Labordiagnostik

Blut-Stoffwechselanalysen

Ich untersuche mittels einer hochdifferenzierten Analyse des Blutes u.a. verschiedenste Vital und Stoffwechselfunktionen.

 

Des Weiteren die Immunsysteme, Organtätigkeiten, das Hormonsystem, den Fett, Vitamin und Mineral-Stoffwechsel und Schwermetalle.

 

Die so gewonnenen Erkenntnisse werden nach klinischen, ganzheitlichen und seelisch-geistigen Zusammenhängen interpretiert.

 

Um einen Gesamtüberblick über den Stoffwechsel zu bekommen, werden folgende Werte und noch einige mehr von mir bestimmt:

 

1. Großes Blutbild:

Leukozyten

Erythrozyten

Thrombozyten etc.

 

Bei dem Differentialblutbild werden die weißen Blutkörperchen in Unterstufen eingeteilt. So erhalte ich Auskünfte über Allergien, das Hormonsystem und die Psyche.

 

2. Biochemie

Ka, Na, Ca, Mg,Mangan anorg., Phosphor, Ferritin, Transferrin, Transferrinsättigung, FE, Cu, FE/CU Quotient, Vit. B 12, Vit. B6, B1,B2,Vit.A, Vit.E,  Folsäure, Selen, Glutathion, Jod  und Vitamin D.

 

Mineralstoffe: Kalium, Natrium, Calcium, Magnesium, Phosphor, und Chlorid, sind Elektrolyte die in gelöster Form als elektrisch geladene Teilchen im Körper vorkommen. Sie sorgen für ein Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt.

 

Eisenstoffwechsel: Die häufigste Ursache für Blutarmut (Anämie) ist Eisenmangel, gefolgt von einem Mangel an Vitamin B 12 und Folsäure. Kupfer und Zink zählen neben Eisen zu den Spurenelementen.

 

Selen ist z.B. an allen Stoffwechselvorgängen der Schilddrüse beteiligt und ein wichtiger Parameter in der Entgiftungsdiagnostik. 

 

3. Stoffwechselparameter:

Leber und Gallenstoffwechselwerte: Bilirubin ges., GammaGT, GOT, GPT, CHE

Bauchspeicheldrüsenstoffwechsel: Amylase, Lipase

Kohlenhydratstoffwechsel: HbA1C, Glucose

Fettstoffwechsel: Trigl., Chol., HDL, LDL

Nierenstoffwechsel: Harnstoff, Kreatinin, Harnsäure

 

4. Immunsystem / Allergien:

Gesamteiweiß, Albumin,IgA, IgG, IgM, IgE

Rheumafaktor, ASL-Titer, C-reaktives Protein

 

5. Rheumafaktoren:

Rheumafaktor, ASL-Titer, C-reaktives Protein, etc.

 

6. Schilddrüsenparameter:

TSH, fT4, fT4, TPO-AK, Selen

 

7. Nahrungsmittelunverträglichkeit / Nahrungsmittelallergie:

Das Thema “Nahrungsmittelallergien” und “Nahrungsmittelunverträglichkeit” ist im wahrsten Sinne des Wortes in vieler Munde. Bei schätzungsweise 30% der bundesdeutschen Bevölkerung läuft das Immunsystem zeitweise Amok. Ein Teil geht auf Überreaktionen gegen bestimmte Nahrungsmittel zurück. Die Auslöser reichen von A wie Ananas bis Z wie Zitrone. Ebenso vielfältig sind die Symptome: von Magen-Darm-Beschwerden über Hausausschläge und Migräne bis hin zum Asthma.

 

8. Histamin-Intoleranz-Diagnostik:

Etwa 3% der Bevölkerung leiden an einer Histamin-Intoleranz. Histamin ist der wichtigste körpereigene Mediator allergischer Erkrankungen. Darüber hinaus wird Histamin auch mit bestimmten Nahrungsmitteln in erhöhtem Maße aufgenommen.

 

Einige Lebensmittelzusatzstoffe und Medikamente können zudem zur Antikörper-unabhängigen Histaminfreisetzung aus basophilen Granulozyten bzw. Mastzellen führen. Zum Abbau des Histamins wird v.a. im Darm das Enzym Diaminooxidase (DAO) produziert. Ein DAO-Mangel führt zur Anreicherung von Histamin und damit letztlich zu (pseudo-)allergischen Symptomen.

 

Wann ist diese Untersuchung sinnvoll?

 

Ungeklärte, unspezifische Magen-Darm-Beschwerden (”Reizdarm”)

Urtikaria, Hautauschläge

Asthma, Rhinitis, häufige Erkältungen, Müdigkeit

 

Migräne

Diese Beschwerden treten insbesondere nach der Aufnahme histaminreicher Lebensmittel (v.a. Fisch, Rohwurst, (Hart-)Käse, Rotwein) bzw. bestimmter Arzneimittel (z.B. ASS, nicht-steroidale Antirheumatika) besonders in Kombination mit Alkoholkonsum und / oder Rauchen auf.