Wissenswertes

Welchen Einfluss hat die Zahnpasta auf Ihre Gesundheit?

 

Auf den meisten Zahnpastatuben wird vor dem Schlucken der Paste gewarnt.

Der Grund hierfür liegt darin, dass die Zahnpasta Substanzen enthält, die nicht so gut für die Gesundheit sind. Leider reicht es jedoch nicht aus, die Zahnpasta nicht zu schlucken, da die Substanzen über die Mundschleimhaut ebenfalls aufgenommen werden und auf diesem Wege schnell ins Blut gelangen. Normalerweise merkt man nichts davon. Langfristig kann es aber trotzdem zu Beschwerden kommen.

Die meisten Zahnpasten enthalten Fluorid, eine Substanz, die schädlich für das hormonelle System sein kann. Das Fluorid kann dafür sorgen, dass das Jod aus dem Essen nicht richtig von der Schilddrüse aufgenommen wird. Die Schilddrüse kann dadurch dann nicht genügend T4 (eines der Schilddrüsenhormone) produzieren. Dies kann zu Schilddrüsenstörungen führen. Ein Arzt würde Ihnen wahrscheinliche synthetische Schilddrüsenhormone verschreiben. Optimal ist dies jedoch auch nicht.

 

Fluorid ist bekannt dafür, Löcher in den Zähnen zu verhindern. Statistisch gesehen, haben Menschen, die fluoridhaltige Zahnpasta verwenden aber genauso viele Löcher, wie Menschen die Zahnpasta ohne Fluorid verwenden.

Auch enthalten die meisten Zahnpasten einen künstlichen Süßstoff. Im besten Fall ist dies Xylitol, das dabei hilft, Karies zu verhindern. Häufiger jedoch werden Aspartam oder Saccharin verwendet. Beide Substanzen können jedoch schon in kleineren Mengen schädlich für den Körper sein.

Neben den Süßstoffen werden üblicherweise auch künstliche Aromen sowie Triclosan verwendet. Triclosan lässt die Zahnpasta schäumen. Leider kann dies zu Störungen im Hormonhaushalt, Allergien und Hautreizungen führen.